Das Jubiläums-Schützenfest vom 5. bis 9. September 2003

Borsum-und-Uta_WagnerAuftakt zum diesjährigen Schützenfest war der Freitag mit der Kranzniederlegung und dem Großen Zapfenstreich am Ehrenmal. Viele Rethener Bürger hatten sich eingefunden, um an diesem feierlichen Akt teilzunehmen.

Der Samstag begann dann mit dem Kinderschießen und der Kinderbelustigung, die in diesem Jahr von den Schützenschwestern Sandra Hoffmann und Silke Spiewak organisiert wurde und bei Kindern und Muttis gut ankam. Die Teilnehmerzahlen sprachen für sich.

Die Kinderkönige wurden am Abend im Rahmen der Königsproklamation bekanntgegeben.

Kinderkönigin wurde Lorena Jürges, Knabenkönig Patrick Carliczek und Jugenkönig Tobias Wohlers.

Borsum-Wagner-LutterbachZunächst ehrte der 1. Vorsitzende Werner Borsum u. a. Erika Bantelmann, Olaf Dudda, Ursula von Hermanni, Jens Lutterbach, Walburga Nettemann, Ursula Patzak, Peter Rattay
und Manfred Schulz für langjährige Vereinszugehörigkeit.

Nachdem alle geehrt, Pokale und Ketten überreicht waren, gingen Schützen und Gäste zum gemütlichen Teil über. Die Csellos machten fetzige Musik, das Zelt war an diesem Abend brechend voll.

Der Sonntag begann besinnlich mit dem Zeltgottesdienst. Unser Pastor Seyffert ist sicher mit den Besucherzahlen zufrieden gewesen, hatten doch etliche Schützen und Rethener Bürger den Weg ins Festzelt zum Gottesdienst gefunden, um sich seelisch zu stärken.
Für die leibliche Stärkung sorgte dann Peter Beegen mit seinem Festessen, das wieder hervorragend zubereitet war. Man sah nur zufriedene Gesichter und hörte, dass es allen geschmeckt hatte.

Ab 14:00 Uhr begrüßten wir unsere Gäste. Unter anderem hatten sich Böllerschützen aus Uetze in farbenprächtigen Uniformen eingefunden. Auch unsere „100-jährigen Mitglieder” haben es sich nicht nehmen lassen am Umzug teilzunehmen. Besonders imposant war ein alter Löschzug der Gilde Brauerei.

Ab 15:00 Uhr bewegte sich dann, begleitet von begeisterten Zuschauern, ein recht farbenprächtiger Zug durch den Ort. Leider mussten zeitweilig die Regenschirme aufgespannt werden.

Im Zelt hatten dann bis 18:00 Uhr Kapellen und Fanfarenzüge das Zepter in der Hand, bevor Sportleiter Wolfgang Hampel die Siegerehrung der Stadtmeisterschaft 2003 vornahm.Gesamt-Stadtmeister in Luftgewehr und KK wurde im Jubiläumsjahr die Schützengesellschaft Rethen.

Und nach der Siegerehrung luden die Csellos wieder zum Tanz ein.

Montag war wieder der Tag der Schützen. Wir brachten unseren Königen die Scheiben ans Haus. Auf dem Weg dorthin ließen sich die Teilnehmer immer wieder Späße einfallen, die dann vom Sportleiter oder dem 1. Vorsitzenden mit gelben oder roten Karten geahndet wurden. Mit dem Brillantfeuerwerk am Montagabend war das Schützenfest anlässlich des 100 jährigen Bestehens der Schützengesellschaft beendet.

Und dann ist da noch der 5. Tag des Schützenfestes. Man hat ihn Bruchmeister-Gedenktag genannt. Und Einfälle haben sie immer noch, unsere Ehrenbruchmeister, obwohl man ja bei einem Gedenktag immer an „ältere Herrschaften” denkt.

Im letzten Jahr flogen sie per Hubschrauber ein, und in diesem Jahr kamen sie mit einem Konferenz-Bike (Fahrrad mit 5 Lenkern) an der Bruchriede an. Das anschließende Früstück findet immer noch (wie beim ersten Mal), in der Bruchriede statt. Denn wo wollte man sonst die Portmonees auswaschen. Obwohl da ja sicherlich nicht mehr viel auszuwaschen ist.

Danach gehen die Unermüdlichen abwechselnd in die Feuerwache oder ins Schützenhaus, um die Schützenfesttage ausklingen zu lassen.